Informationen der West - 

Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt mbH

als Zwischenbescheid zitieren wir nachfolgend aus den aktuellen Pressemitteilungen des Bundes und den Landes NRW:. Die Maßnahmen müssen noch durch die Gremien endgültig beschlossen werden.

Auch die Antragswege und die Überprüfung der Voraussetzungen sind noch unklar.

Sobald wir mehr wissen, kommen wir wieder auf Sie zu….

 

Einige andere Maßnahmen können bereits beantragt werden (s.u. – dort finden Sie auch entsprechende Links)

 

Eckpunkte des Soforthilfe-Programms des Bundes:

 

Finanzielle Soforthilfe (steuerbare Zuschüsse) für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe bis zu 10 Beschäftigten.

 

  • Bis 9.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

  • Bis 15.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

  • Sofern der Vermieter die Miete um mindestens 20 % reduziert, kann der ggf. nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate ersetzt  werden                                                                                                                                                                                                                   

Ziel: Zuschuss zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. durch laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.ä (auch komplementär zu den Länderprogrammen)

Voraussetzung: wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein. Schadenseintritt nach dem 11. März 2020.

Antragstellung: möglichst elektronisch; Existenzbedrohung

 

Gesetzlich Krankenversicherte sollten bei ihrer Krankenversicherung um eine Beitragsreduktion nachsuchen, da ihr Einkommen, das als Bemessungsgrundlage dient, voraussichtlich einbrechen wird. Als Anlage kann der reduzierte Vorauszahlungsbescheid des Finanzamtes dienen.

 

Nordrhein-Westfalen wird die o.g. Corona-Soforthilfen schnellstmöglich an die Unternehmen weiterreichen. Darüber hinaus plant die Landesregierung das Sofortprogramm des Bundes aufzustocken und zusätzlich Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von 25.000 Euro zahlen.

 

Das Land stellt darüber hinaus den Unternehmen umfangreiche Angebote zur Liquiditätssicherung zur Verfügung. Dazu zählen:

 

  • Beteiligungskapital für Kleinunternehmen: Der „Mikromezzaninfonds Deutschland“ kann ohne Einschaltung der Haus-bank und ohne Sicherheiten stille Beteiligungen eingehen (max. 75.000 Euro). Richtet sich an kleine Unternehmen, Gründungen und spezielle Zielgruppen (u.a. Unternehmen, die ausbilden sowie Gründungen aus der Arbeitslosigkeit).  (Anm. der WESt: Infos hierzu finden Sie hier: https://www.kbg-nrw.de/de/produkte/mikromezzaninfonds/ )

 

  • Bürgschaften: In Nordrhein-Westfalen stehen die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro pro Unternehmen) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro) bereit, um Kre-dite zu besichern. Die Bürgschaftsbank ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft.  Anm. der WESt: Infos hierzu finden Sie hier: https://www.bb-nrw.de

 

  • Steuerstundungen: Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitest Möglich aus. Für Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung. (Anm. der WESt: Infos hierzu finden Sie hier  https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus )

 

  • Entschädigungen für Quarantäne: Sollte wegen des Corona-Virus ein Tätigkeitsverbot, z.B. Quarantäne, ausgesprochen werden, können Betriebe eine Entschädigung für die Fortzahlung von Löhnen und Gehältern bei den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe beantragen. (Anm. der WESt: Infos hierzu finden Sie hier   https://www.corona-infos.lwl.org/de/ )

 

Weitere Informationen (z.B. zum Kurzarbeitergeld u.a.) finden Sie auch auf www.westmbh.de

 

Bis dahin, bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Birgit Neyer
 

Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt mbH (WESt)

Birgit Neyer
Geschäftsführung
Tecklenburger Straße 8
48565 Steinfurt

Tel. 0049/2551/69-2701
Fax 0049/2551/69-2779

www.WEStmbH.de
Birgit.Neyer@WEStmbH.de

Dorfmarketing Laer e.V. - Am Rathaus 1 - Alter Speicher -  48366 Laer

 

Telefon:   02554 / 910610   Dorfmarketing@laer.de